Unterwegs im Hervester Bruch

Diese etwa 6 km lange Strecke findet man auf diversen Internetseiten unter dem Namen „Storchenroute“. Ist man an Ort und Stelle, kann man sicher sagen, der Name ist Programm. Wenn ich richtig gezählt habe, dann sind es im Moment drei Nester, die besetzt sind. Mit einer Brennweite ab 200 mm kann man dort Meister Adebar samt Gattin und Nachwuchs anständig fotografieren – mehr Brennweite ist natürlich wie so häufig in der Naturfotografie schöner – muss aber nicht sein (ich hatte bei diesen Fotos nur 135 mm zur Verfügung). In dem Naturschutzgebiet rund um den Wienbach findet man auch noch andere sehr attraktive Fotomotive. Die Wasserbüffel, um nur ein Motiv zu nennen, können beim Bad im Teich aus der Nähe beobachtet und fotografiert werden. Übrigens sind die Wege im Hervester Bruch sehr gut ausgebaut und lassen sich dementsprechend auch mit dem Rad befahren, was viele Besucher nutzen.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.